1.12 The Gauntlet* / Eine weibliche Kampfmaschine

Erstausstrahlung
USA 01.05.1995 | D 20.10.1996

* die dt. Übersetzung ist eine Katastrophe. "Running the gauntlet" heißt schlicht und einfach "Spießrutenlaufen", und genau das passiert Xena in dieser Folge.

Gastauftritte: Xena - Lucy Lawless. Salmoneus - Robert Trebor. Darphus - Matthew Chamberlain.
Spiros - Peter Daube. Iloran - Dean O'Gorman

Drehbuch: Robert Bielak | Regie: Jack Perez
"How do you like to be undressed - uhm, addressed?"
Salmoneus sabbert angesichts von Xenas Gegenwart.

***

Xena und ihre Horde von Kriegern versetzen weiterhin die Gegend in Angst und Schrecken; vor allem der neue Unteranführer Darphus ist ein gnadenloser Schlächter, der mit Xenas Begriffen von Kriegerehre wenig anfangen kann. Bei einem ihrer Überfälle gelangt auch Salmoneus, der fliegende Händler, in Xenas Hände; diesmal ist er als Vertreter für Küchenartikel unterwegs. Xena findet ihn amüsant und verschont deshalb sein Leben.

Iloran, dessen Heimatdorf zu denen auf Xenas "Überfallwunschliste" gehört, bittet seinen Kusin Hercules um Hilfe. Die beiden ziehen dem Pfad der Verwüstung hinterher, den Xena und ihre Horden hinterlassen. Hercules ist angesichts der Grausamkeit, der er begegnet, fassungslos.

Auch Xena selbst wird diese Grausamkeit zu viel; sie zweifelt -ohne dies zu zeigen- an ihrem eigenen Tun und gerät beim nächsten Überfall heftigst mit Darphus aneinander, der ohne Xenas Wissen nicht nur Männer umbringt, sondern auch wehrlose Frauen und Kinder. Xena rettet ein Baby für Darphus' Blutdurst.

Iloran und Hercules erreichen das Dorf, in dem alles Leben niedergemacht wurde; die beiden übernehmen die traurige Aufgabe, die Überreste der Einwohner zu beerdigen.

Unterdessen erreicht die Führungskrise um Xena und Darphus ihren Gipfel: Darphus meutert offen gegen Xena als Anführerin und zwingt sie zum Spießrutenlaufen: eine Gasse von Kriegern, die erbarmungslos auf sie einschlagen. Doch Xena ist zäh; sie erreicht das Ende der Gasse und hat damit als erste den Spießrutenlauf überlebt. Sie zieht sich in eine Höhle zurück, in der sich auch das von ihr gerette Baby und Salmoneus befinden.

Hercules und Iloran treffen im Wald auf Spiros, der zunächst versucht, die beiden umzubringen. Er hat sie beobachtet, wie sie in jenem Dorf die Opfer begraben haben und sie auch für die Täter gehalten. Hercules kann ihn davon überzeugen, dass er und sein Kusin die Guten sind; Spiros schließt sich ihnen an, um den Tod seiner Frau und seines Sohns zu rächen. Hercules kann sehr gut verstehen, was der Verlust der Familie ihn Spiros ausgelöst hat.

Auf ihrem weiteren Weg treffen Hercules, Spiros und Iloran auf einen kopfüber von einem Baum hängenden Salmoneus, der auf der Flucht vor Xena in eine Falle geraten ist. Zu viert ziehen die Freunde weiter - bis sich ihnen Xena in den Weg stellt, die sich mittlerweile von ihren Verletzungen des Spießrutenlaufs erholt hat und ihre einzige Chance, ihre Macht zurückzuerlangen, darin sieht, Hercules zu töten.

Die Wut in Hercules ist groß genug, um seine üblichen Skrupel zum Thema "Kampf gegen Frauen" zu vergessen. Nach langem Kampf gelingt es ihm, Xena zu besiegen und davon zu überzeugen, dass Darphus ihr gemeinsamer Feind ist. Doch Xena muss erst mit der neuen Situation zurechtkommen und schließt sich zunächst nicht den vieren an, die nach Parthos weiterziehen, um das Dorf vor dem Überfall von Darphus' Haufen zu warnen. Es gelingt ihnen, die Einwohner zu evakuieren, bevor die Bande angreift. Überraschend taucht Xena auf; mit ihrer Hilfe werden die Marodeure vertrieben. Sie tötet Darphus im Zweikampf.

Hercules und Xena beschließen, gemeinsam ihren Weg fortzusetzen. Das Baby, das Xena gerettet hat, stellt sich als Sohn von Spiros heraus - ein kleines Happy End.

Doch Darphus ist nicht tot. Zumindest nur solange, bis Ares beschließt, ihn für seine Zwecke zu reanimieren. Darphus wird das willige Werkzeug des Kriegsgotts.




zurück weiter