1.13 Unchained Heart / Das befreite Herz

Erstausstrahlung
USA 08.05.1995 | D 20.10.1996

Gastauftritte: Xena - Lucy Lawless. Iolaus - Michael Hurst.
Salmoneus - Robert Trebor. Darphus - Matthew Chamberlain.

Drehbuch: John Schulian | Regie: Bruce Seth Green
"You're cooking." Xena zu Hercules.

***

Darphus, der von Ares wiederbelebte blutrünstige Anführer von Xenas Ex-Kriegern, zieht mordend und sengend durch die Provinz; Hercules, Xena und Salmoneus (der sich in dieser Folge als "offizieller Hercules-Biograf" versucht), die nach ihrem letzten Abenteuer zusammen geblieben sind, werden von einem der neuen Überfälle unterrichtet und beschließen, den Kampf gegen Darphus aufzunehmen.

Unterwegs stößt völlig überraschend Iolaus zu ihnen - und ist entsetzt, auf Xena zu treffen. Er weiß nichts von ihrem Sinneswandel von der Kriegerprinzessin hin zur Kämpferin für das Gute und glaubt, dass sie Hercules immer noch nach dem Leben trachtet; die Harmonie in der Gruppe ist schwer gefährdet.

Doch auch Darphus tut das seinige - er lockt die vier in einer Schlucht in die Falle und lässt eine Steinlawine auf sie herunterprasseln. Siegesgewiss feiert er bereits Hercules' Tod...

... zu früh, denn der Göttersohn hat das Gewicht der Lawine abgefangen und rettet so seinen Freunden das Leben. Salmoneus hat der Anschlag in der Schlucht allerdings den letzten Nerv geraubt - völlig verängstigt und zugleich über seine eigene Feigheit beschämt verlässt er die anderen.

Auch ohne Salmoneus setzen Hercules, Xena und Iolaus ihren Weg fort. Iolaus ist immer noch misstrauisch Xena gegenüber und hält sich abseits.

Die drei warnen die Arbeiter einer Diamantenmine von einem geplanten Überfall, als dieser bereits ausgeführt wird. Darphus wird in die Flucht geschlagen; Xena rettet Iolaus das Leben und dieser ist endlich von ihrem Gesinnungswandel überzeugt. Hercules ist mehr als erleichtert, dass Xena und Iolaus sich wieder verstehen.

Salmoneus hat sich einem fahrenden, halbblinden Händler angeschlossen, der sich verfährt und versehentlich das Lager von Darphus ansteuert. Salmoneus, der auf Erkundungsgang unterwegs ist, beobachtet, wie Salmoneus im Lager von Darphus gemästet wird. Was er nicht weiß, ist, dass Darphus von Ares den Götterhund Grægus bekommen hat, der sich von Menschenfleisch ernährt und mit dem Darphus künftig in den Kampf ziehen will. Iolaus kehrt mit seinen Beobachtungen zu Hercules und Xena zurück...

... die ihre Beziehung während seiner Abwesenheit auf eine neue Ebene geführt haben. Xena gesteht Hercules ihre Gefühle, und die beiden feiern dies auf die übliche Art und Weise...

Iolaus kommt zwar zu spät, um die beiden wirklich zu stören, aber er erkennt, was vorgefallen ist. Zu dritt schmieden sie einen Plan, das Lager von Darphus zu überfallen und Salmoneus zu befreien.

Salmoneus findet die Idee, Grægus als Mahlzeit serviert zu werden, nicht besonders prickelnd; während Iolaus unter den Räubern aufräumt und Xena sich mit Darphus beschäftigt, nimmt Hercules den Kampf mit dem Untier auf. Er sieht die einzige Chance, Darphus, den Ares unsterblich gemacht hat, und die Höllenkreatur zu vernichten darin, Darphus an Grægus zu verfüttern. Nach langem harten Kampf gelingt es ihm; der Höllenhund verschlingt Darphus - und löst sich in einem Feuerball auf; das Böse hat das Böse vernichtet.

Nach dem Kampf beobachtet Hercules, wie Xena ihre Sachen packt. Er ist nicht ganz einverstanden, dass sie ihn verlässt, aber Xena besteht darauf, dass sie ihren Weg allein gehen muss. Widerstrebend lässt Hercules sie davonreiten. Am Ende bleiben er und Iolaus übrig, denn Salmoneus eilt ebenfalls neuen Geschäften entgegen.



zurück weiter