2.25 The Sword of Veracity/Das Schwert der Wahrheit

Erstausstrahlung
USA 15.01.1996 | D 21.01.1997

Gastauftritte: Iolaus - Michael Hurst. Leah - Kim Michalis.
Amphion - Brad Carpenter. Trachis - Paul Minifie

Drehbuch: Steven Baum | Regie: Garth Maxwell
Iolaus: "How do you know that? Ow, what am I thinking -
you're half a god!"

***

Hercules und Iolaus besuchen ihren alten Freund und Kampfgefährten Amphion. Sehr zu ihrem Erstaunen ist Amphion nicht nur sesshaft geworden, sondern lehnt auf Grund seiner furchtbaren Erfahrungen als Krieger kategorisch jegliche Gewalt ab. Er ist sogar Priester geworden. Leider steckt Amphion in Schwierigkeiten - ihm wird zur Last gelegt, ein Massenmörder zu sein. Der Magistrat seiner Stadt, Trachis, schiebt ihm als Beweis einen blutverschmierten Kelch unter. Amphion weigert sich, sich zu verteidigen und nimmt eher das ihm drohende Todesurteil ein. Nicht einmal Hercules kann ihn dazu bewegen, sich zu äußern.

Natürlich lassen Hercules und Iolaus den Mordverdacht nicht auf ihrem Freund sitzen. Da ihnen in der Stadt niemand helfen will, kommt Hercules auf die Idee, das Schwert der Wahrheit zu besorgen, in dessen Gegenwart niemand lügen kann. Doch dafür hat er nur Zeit bis zum Sonnenaufgang. Unterwegs schließt sich ihnen einen angebliche "Jungfrau der Hestia", eine Tempelpriesterin der Göttin Hestia, an, die ihnen den Weg zu der Höhle mit dem Schwert zeigen soll. Doch Leah gibt nicht mehr als kluge Sprüche von sich - aber das reicht, um Iolaus völlig den Kopf zu verdrehen. Er flirtet hemmungslos mit Leah.

Die Zeit wird knapp, und Trachis freut sich schon darauf, dass er den unbequemen Prediger Amphion so problemlos loswird. Zur Einstimmung lässt er ihn auf die Streckbank binden.

Hercules, Iolaus und Leah suchen immer noch die Höhle, als ihnen endlich ein Sonnenstrahl den richtigen Eingang zeigt. Doch die Probleme gehen gerade so weiter - die Höhle wird von einigen ziemlich wütenden Minotauren bewacht. Hercules beschäftigt die Wächter, während Iolaus und Leah vor dem Problem stehen, welches der Hunderte von Schwertern wohl das richtige sein mag. Schließlich sind sowohl die Minotauren k.o. wie auch die falschen Schwerter aussortiert. Leah gibt in Gegenwart des Schwerts zu, keine Tempelpriesterin zu sein, sondern die Verlobte von Amphion. Iolaus ist ein wenig beschämt - aber nur ein wenig.

Die drei überwinden noch eine kleine Armee, die Trachis ihnen entgegen geschickt hat für den Fall, dass sie das Schwert tatsächlich finden sollten, und sind rechtzeitig zur Stelle, um Trachis an der Vollstreckung des Todesurteils an Amphion zu hindern. Beinahe tötet Leah Trachis vor Wut, doch Hercules kann sie davon abhalten. Trachis weiß, dass er verloren hat und gesteht, die Morde selbst begangen zu haben, so dass Amphion wieder ein freier Mann ist. Happy end!

















zurück weiter