2.33 Protean Challenge / Der Verwandlungskünstler

Erstausstrahlung
USA 22.04.1996 | D 16.03.1997

Gastauftritte: Iolaus - Michael Hurst. Daniella - Ashley Laurence. Thanes - Paul Gittins.

Drehbuch: Brian Herskowitz | Regie: Oleg Sassone
"I'm sorry. My hearing is not that good when jealousy plugs up my ears." Iolaus

***

"I just never thought..." Daniella
"That I would kiss like a frog? I appreciate your vote of confidence." Hercules

***

Hercules und Iolaus helfen Daniella und ihrem Vater, dem Bildhauer Thanes, einen Regenabzugsgraben um ihre Gehöft zu bauen. Bei einem Besuch in der nahe gelegenen Stadt gerät Thanes mit einem Händler lautstark aneinander, dessen Preise ihm zu hoch erscheinen. Sekunden später wird Iolaus Augenzeuge, wie Thanes den Händler niederschlägt, dessen Geldbörse raubt und flieht. Thanes wird, als er scheinbar unbeteiligt zu seinem Wagen zurückkehrt, von der aufgebrachten Menge beinahe für diesen Diebstahl gesteinigt. Iolaus muss zugeben, dass er Augenzeuge war. Hercules kann die Steinigung verhindern, indem er Thanes dem Magistrat übergibt, der das übliche Urteil über einen Dieb verhängt - das Abtrennen der Händen. Hercules schlägt einen Zeitaufschub von 24 Stunden heraus, in denen er und Iolaus die Unschuld von Thanes beweisen wollen.

Iolaus kehrt zum Hof und zu Daniella zurück, um ihr die Neuigkeiten schonend beizubringen; ein zartes Band entspinnt sich zwischen den beiden. Daniella kann nicht glauben, dass ihr Vater ein Dieb sein soll - und zumal auch noch so ein dummer. Die beiden kehren in die Stadt zurück, um Hercules zu helfen.

Dieser hat inzwischen eine seltsame Begegnung mit einer alten Wahrsagerin, die ihn warnt, seine Nase in fremde Angelegenheiten zu stecken. Als er sich näher mit ihr beschäftigen will, verwandelt sie sich vor seinen Augen in einen Hahn und entwischt ihm.

Nach einem Besuch bei ihrem Vater im Gefängnis ist Daniella verzweifelt und sucht Trost bei Iolaus, der ihr verspricht, alles für Thanes zu tun. Hercules platzt dazwischen und ruft Iolaus zu Hilfe; Iolaus folgt Hercules, verliert ihn allerdings im Straßengewirr. Als er zu Daniella zurückkehrt, traut Iolaus seinen Augen kaum - Hercules küsst Daniella leidenschaftlich. Mehr als wütend geht Iolaus in die nächste Taverne, dort kommt es zu einem Streit unter Freunden. Hercules verlässt die Taverne - und wird an der nächsten Straßenecke von Iolaus angegriffen, der außer sich vor Zorn zu sein scheint. Er verletzt Hercules am Arm. Und dann geschieht das seltsame - Iolaus erscheint zum zweiten Mal und treibt den ersten Iolaus in die Flucht.

Während Iolaus Hercules Wunde versorgt, erklärt dieser, dass er einen Verdacht hat, wer hinter dem ganzen Verwirrspiel stecken könnte - Proteus, der Gott, der jede beliebige Gestalt annehmen kann. Er kennt ihn aus Kindheitstagen, als Hercules und er Freunde waren, während die anderen Götter sich immer nur über Proteus lustig gemacht haben. Hercules kehrt auf den Markt zurück und versucht, die alte Wahrsagerin wieder zu finden, hinter der er Proteus vermutet. Doch alles, was er erreicht, ist, ein Chaos auf dem Markt anzustellen, als er den falschen Hahn verfolgt.

Währenddessen wird die Zeit knapp für Thanes - das Urteil soll vollstreckt werden. Hercules versucht, bei Trilos, dem Überfallenen, ein gutes Wort für Thanes einzulegen, damit dieser den Magistrat um Aussetzung des Urteils bittet, doch Trilos macht nicht mit. Daniella wirft sich Hercules aufgeregt in die Arme - doch sie ist in Wirklichkeit Proteus, der versucht, Hercules zu töten. Die beiden Götter liefern sich einen harten Kampf, der noch härter für Hercules wird - Proteus nimmt Hercules' Gestalt an und die beiden prügeln sich unbarmherzig in Trilos' Kramladen. Erst als Hercules auf die Idee kommt, die Tücher von dort befindlichen Spiegeln und Metallschilden zu nehmen, damit sich Proteus darin spiegelt, ist dessen Kraft gebrochen - er verwandelt sich in die hässliche Kreatur, die er sonst ist. Proteus gesteht Hercules, dass er sich in Daniella verliebt hat und sie ihn abgewiesen hat. Herules macht Proteus klar, dass er Liebe nicht erzwingen kann und kann ihn überzeugen, für seinen Fehler gerade zu stehen.

Gerade rechtzeitg erreichen Hercules und Proteus den Marktplatz, auf dem Iolaus alles daran gesetzt hat, die Vollstreckung des Urteils herauszuzögern. Proteus gesteht ein, dass er der Schuldige hinter all den seltsamen Vorkommnissen ist. Die Leute glauben ihm zuerst nicht, bis er demonstriert, wie gut er sich verwandeln kann. Der Magistrat befiehlt die Freilassung von Thanes. Hercules erlaubt Proteus, sich zu entfernen.

Thanes beschließt, für Hercules und Iolaus Statuen als Dank für seine geretteten Hände anzufertigen. HAPPY END!



zurück weiter