[Herkules im Reich der toten Götter]

Erstaustrahlung
USA 07.11.1994 / D 13.11.1995

Gastauftritte: Zeus - Anthony Quinn. Deianeira - Tawny Kitaen. Nessos - Cliff Curtis.
Iole - Marlee Shelton. Aeson/Charon - Michael Hurst.

Vorspann: In einem Dorf tut sich ein Höllenschlund auf, der alles tötet, was sich ihm nähert.

Hercules und Deianeira haben sich seit den Ereignissen von Circle of fire ein nettes Leben eingerichtet - Haus, Hof, drei Kinder (Aeson, Klonus und Ilea), Freunde. Gelegentlich vertrimmt Hercules ein paar aufsässige oder hinterhältige Zeitgenossen wie den Preisboxer Eryx, doch im Großen und Ganzen ist seine Welt in Ordnung, bis eines Tages eine wunderschöne, sehr junge Frau vor seiner Tür zusammenbricht und um seine Hilfe für ihr Dorf fleht - Iole (gesprochen i-o-l-e in 3 Silben). Hercules bricht am nächsten Tag mit Nessos und Iole auf. Zum Abschied schenkt Iole Deianeira einen Anhänger, den eine Frau auf dem Markt als Erkennungszeichen der "Nurischen Jungfrauen" identifiziert. Iole gehört zu diesen Jungfrauen, die von Kindesbeinen an dazu erzogen werden, jeden Mann ihrem Willen zu unterwerfen und für ihre Zwecke einzuspannen.

Deianeira folgt Hercules und den anderen Hals über Kopf. An einer Furt holt sie die Wanderer ein. Hercules kann sie beruhigen; er hat Iole bereits als Nurische Jungfrau erkannt. Er bittet Nessos, Deianeira sicher nach Hause zu bringen. Doch Nessos bedrängt Deianeira, kaum, dass Hercules und Iole den Fluß überquert haben. Deianeira ruft um Hilfe, Hercules kehrt zurück und ist gezwungen, Nessos zu töten. Der sterbende Zentaur bittet Deianeira, ihren Mantel in seinem Blut zu baden und ihn Hercules zu geben. Das Blut würde ihn für immer treu werden lassen. Deianeira folgt seinen Worten, dann trennen sich erneut ihre Wege.

Unterwegs treffen Hercules und Iole auf deren heimlichen Verehrer, Lycastus. Dieser kann nicht akzeptieren, dass Iole ihr Schicksal seiner Liebe vorzieht. Argwöhnisch folgt er den beiden zu ihrem Dorf, in dessen Mitte der Höllenschlund gähnt.

Hercules erkennt, dass es seine Kräfte übersteigt, sich in diesen Höllenkrater hinabzustürzen und ist entschlossen, sich wieder zurückzuziehen, zumal auch Zeus ihm nicht verraten kann oder will, ob er unsterblich ist oder nicht. Unbedacht legt Hercules Deianeiras Mantel um, der ihn zu verbrennen versucht - der Fluch des Zentaurenbluts. Hera steckt hinter all dem, und als Hercules das erkennt, hält ihn nichts mehr: wutentbrannt stürzt er sich in den Krater, auf dessen Grund ihn Charon erwartet, der Fährmann der Unterwelt, um ihn über den Styx zu rudern.

Als Deianeira von Hercules' Verschwinden in der Unterwelt erfährt, hält sie ihn für tot. Verzweifelt stürzt sie sich die Klippen hinunter.

Voller Häme erwarten Nessos und die anderen üblen Gestalten, die Hercules getötet hat, um ihn mit Deianeiras Tod zu quälen. Hercules findet sie auf den Elysischen Feldern, der Paradiesseite der Unterwelt. Doch Hades, der Herrscher der Unterwelt, ist nicht geneigt, Deianeira wieder gehen zu lassen. Hercules bietet ihm einen Handel an - er fängt Zerberus wieder ein, den Höllenhund, der sich losgerissen hat und im Moment in der Unterwelt Amok läuft, wieder ein, dafür lässt Hades Deianeira mit Hercules zu den Lebenden zurückkehren. Hades geht darauf ein und nach einer aufregenden Jagd gelingt es Hercules, Zerberus zu beruhigen und wieder einzufangen.

Hercules und Deianeira kehren daraufhin zu den Lebenden zurück, das Loch auf dem Dorfplatz schließt sich und das normale Leben kann weitergehen, doch schon naht der nächste Hilfesuchende...



« zurück zu den Filmen weiter zu "Hercules in the Maze of the Minotaur" »