Bildnachweis:
ConLogo © WolfEvents
Kevin closeup © Morden
2 x Kevin © Dennelayn
Kevin closeup © Morden
Kevin bucket I © Dennelayn

Kevin war während der Sommer-Drehpause 2004 von Andromeda beinahe 2 Wochen in Europa und widmete sich ausgiebig seinem heiß geliebten Golfspiel und an vier Tagen seinen Fans. Schade für ihn, dass sein "Golf-Traum", nämlich auf dem historischen Kurs von St. Andrews in Schottland zu spielen, beinahe auf Grund des traditionell schlechten Wetters in Wasser gefallen wäre... am Donnerstag, 12. 08.2004, war er in Glasgow bei einem reichlich intimen Treffen mit ca. 30 Fans anzutreffen, Freitag bis Sonntag dann war er in London und stand gemeinsam mit seinen Andromeda-Kollegen Steve Bacic (Telemachus Rhade) und Gordon Michael Woolvett (Seamus Zelazny Harper) auf der Bühne und den Fans Rede und Antwort. Der Großteil des Ereignisses drehte sich um Andromeda, daher hier nur das, was tatsächlich auf Hercules entfiel.

Freitag, 13.08.2004

"Meet & Greet" der Con-Teilnehmer und der Stars. Kevin, Steve und Gordon gehen bei einer Cocktailparty von Tisch zu Tisch und versuchen, sich ca. 160 Namen auf einmal zu merken. Bei diesem Teil der Veranstaltung dürfen keine Fotos gemacht werden.

"...Während Steve noch bei uns steht, verstummen auf einmal die Gespräche - Kevin kommt herein und ein Raunen geht durch die Menge. Das müssen ihm selbst seine Kritiker lassen - wenn er einen Raum betritt, gehört ihm die Aufmerksamkeit der Anwesenden, eine seltene Gabe. Er trägt ein langärmeliges, dunkelblaues Hemd, schwarze Jeans, ist braungebrannt und hat endlich wieder längere Haare ohne diesen krampfhaften Pony. Wieder die Runde: Händedruck, Frage nach Name und Herkunft. Er hat die obligatorische Wasserflasche in der Hand und schnappt sich einen freien Stuhl an unserem Tisch. Er war sogar schon mal in Stuttgart (Porsche Testfahrt? *g*), sagt er und bedauert es, an diesem Abend nicht in Athen bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zu sein. Sicherheitsgründe, sagt er. Ich erzähle ihm, dass man in Athen gerade noch einen Ersatz für ihn gefunden habe (bei der Eröffnungsfeier wurde eine Herkulesfigur gezeigt, die mit der neunköpfigen Hydra kämpfte - habe ich auf dem Zimmer im Fernsehen gesehen...). Das scheint das richtige Stichwort gewesen zu sein. "Do you guys realise that Hercules stopped 5 years ago? Already?" Das sei ihm wieder richtig deutlich geworden, als er mit Michael Hurst im März die Episodenkommentare zu den restlichen Hercules-Staffeln in L.A. gemacht habe und sich an viele Dinge gar nicht mehr erinnern konnte. Michael hatte wohl weniger Probleme, meinte er. Aber Michael habe ohnehin ein phänomenales Gedächtnis...."

Samstag, 14.08.2004 und Sonntag, 15.08.2004

Kevin hat jeweils am Nachmittag seinen ersten Auftritt. Er erzählt zum Beispiel, wie sich sein Leben durch Hercules verändert hat. Bei der Oscarverleihung 1996 wollte er unbedingt Tom Hanks kennen lernen, traute sich jedoch nicht, ihn sofort anzusprechen, als er ihn sah. Tom Hanks schlich sich dann im Gegenzug an ihn heran und outete sich als Hercules-Fan.

  • Kevin fragt, ob am Vormittag "...and fancy free" gezeigt worden wäre, er hätte darum gebeten. "Me and tight pants." Nein, erklären wir ihm, in der Videovorführung lief eine Andromeda-Folge.

  • Er gibt unumwunden zu, dass seine Größe ihn mindestens schon zwei Rollen in Hollywoodproduktionen gekostet hat; die jeweiligen Hauptdarsteller hätten ein Problem damit gehabt, zu ihm aufzuschauen. Er nennt beide namentlich, worüber ich mich sehr wundere. Einer davon ist Kevin Costner, den anderen Namen habe ich zwar gehört, aber dummerweise nicht aufgeschrieben.

  • Sein Verhältnis zu Lucy Lawless und Reneè O'Connor? Er geht recht sachlich auf Lucy ein, führt aus, dass sie die absolut richtige Person für die Xena-Rolle gewesen ist. Es wäre schade gewesen, wenn die ursprünglich vorgesehene Schauspielerin die Rolle bekommen hätte. "That's how the business works - she got her role because the actress they originally casted got sick." Auf Reneè geht Kevin mit mehr Wärme in der Stimme ein, umd erzählt lächelnd, dass sie vor Hercules in einer anderen Produktion von Sam Raimi eine Prostituierte gespielt habe. Die Arbeit mit ihr am TV-Film "Hercules and the Lost City" habe sehr viel Spaß gemacht, und Reneès Charakter mache eine sichtbare Wandlung durch von einem verträumten Waisenmädchen zu einer echten Prinzession.
  • Seine Heimatstadt Mound in Minnesota hat einen Park sowie seine alte Straße nach ihm benannt. Das Straßenschild wurde innerhalb kürzester Zeit bereits dreimal gestohlen, und seine alten Freunde und Nachbarn beschweren sich, dass sie seinetwegen so viel Arbeit mit der Adressänderung haben, obwohl sie ja gar nicht umgezogen seien.

  • Sein aktuelles Golf-Handicap: 5,3 (Fast-Profi).

  • Die weiblichen britischen Hardcore-Fans bitten Kevin, die Szene aus "Greece is burning" nachzuspielen, in der er einen Eimer Wasser über sich kippte. Misstrauisch nimmt Kevin den selbst gebastelten Eimer entgegen und erst, als er sich von der Ungefährlichkeit des Inhalts überzeugt hat, willigt er ein, das Konfetti über sich auszuschütten. Die nächste halbe Stunde ist er damit beschäftigt, die einzelnen Glitterstückchen aus seinen Haaren und seiner Kleidung zu entfernen. Sehr zur Freude der Extreme-Sorbo-Nuts. ;-)